Donnerstag, 10. Januar 2013

Alles, was Sie über den Spannungsbogen wissen müssen

Der Spannungsbogen - ein Begriff aus dem Deutschunterricht? Aus einem der vielen Ratgeber rund ums schreiben? Eine dunkle Erinnerung an Schulaufsätze?
Der Spannungsbogen ist kein Geheimnis. Er ist eine höchst einfache, hilfreiche Technik, einen Plot zu strukturieren. Diese Struktur ist die Voraussetzung dafür, dass Leser am Ball bleiben, weil in dem Buch wirklich etwas passiert. Es gibt eine Handlung, Veränderungen, Aufs und Abs. Es gibt Herausforderungen, Leute scheitern, siegen, scheitern, siegen. Das macht einen Roman oder eine Kurzgeschichte interessant. Der Spannungsbogen ermöglicht dem Autor, seine Story zu planen und anschließend mit Leben zu füllen.


Der Startpunkt einer Figur liegt in ihrem alten Leben. In ihrem Status Quo. Da, wo sie sich in ihren Routinen eingerichtet hat. Die Routinen werden durch das auslösende Ereignis empfindlich gestört. Manche nennen diese Störung auch "die Bombe" (etwa John Vorhaus in Creativity Rules). Die Bombe geht hoch und ändert alles. Sie katapultiert den Protagonisten in eine neue Welt. Selbstverständlich eine, die ihm so lange feindlich gesinnt ist, bis er es schafft, seine Aufgabe, die das auslösende Ereignis ihm stellt, zu erfüllen.
Ab jetzt steigt die Spannung. Jede Szene wird dramatischer, gefährlicher, herausfordernder. Informationen kommen hinzu, neue Figuren, Mitspieler, Gegenspieler. Die Felder werden abgesteckt.
Sobald die Geschichte ihren Mittelpunkt erreicht, kommt es darauf an: Der Protagonist muss jetzt zeigen, was in ihm steckt, ansonsten ist es zu spät. Er wird scheitern. Manche Figuren scheitern eben. Das ist der Reiz der Literatur.
Zwischen dem Zeitpunkt, an dem die Bombe hochgeht, und dem Zeitpunkt, an dem es auf den Höhepunkt zugeht, liegen die sogenannten Plot Points (Terminus von Christopher Keane). Es sind gute Stellen, an denen der Autor seiner Hauptfigur zusätzliche Knüppel zwischen die Beine werfen kann. Plot Points sind Hindernisse. Brutale Herausforderungen.
Dann der Höhepunkt: Hier steht die Figur ihrer größten Angst gegenüber, ihrer größten Aufgabe, schlicht: Sie steht am Abgrund. Hier muss sie sich wandeln, den Schalter umlegen, den Widerstand aufgeben, den Mörder stellen. Sie tritt damit einen Schritt über den Abgrund hinweg, damit die Auflösung erfolgen kann.
Und damit ist die Geschichte zu Ende ... und wenn sie nicht gestorben sind ... dann wissen sie jetzt mehr über den Spannungsbogen.

Keine Kommentare: