Mittwoch, 30. März 2011

Eine Seilbahn, ein Wanderweg und ein großspuriger Mentor

Darum geht es in "Die Melodie, wenn du schmollst":
Jay, einst eine hoffnungsfrohe Bluessängerin, entzieht sich dem Einfluss von Bandleader Gerd, dem Django. Das kann der Django nicht auf sich sitzen lassen! Sein bestes Pferd im Stall ist abgängig? Der Crack aller Bluesmusiker macht sich auf in den Chiemgau, um Jay zurückzugewinnen. Aber Jay ist hartnäckig und die Hänge des Hochfelln steiler, als der Django ahnt ...

Friederike Schmöe: Die Melodie, wenn du schmollst. In: Mörderischer Chiemgau. Kriminelle Geschichten. Hrsg. von Günther Butkus und Jobst Schlennstedt. Bielefeld, Pendragon 2011. S. 205-216.

Mittwoch, 23. März 2011

Kunstpausen - oder wie?

Eine Kunstpause, so weiß ich es als Ghost, ist eine Pause, die man während des Sprechens macht, um das, was folgt, noch dramatischer und markanter rüberzubringen. Oder eine Pause, um sich mit Kunst zu befassen? Dank der komplexen Konstruktionsmanöver im Deutschen können wir die unterschiedlichsten Bezüge in ein Wort fassen! So könnte dann die Kunstpause auch eine sein, die wir einlegen, um danach wieder fit für die Kunst zu sein.
Nur mal so ein Gedanke.
Mit Verlaub.
Ihre Kea Laverde

Sonntag, 13. März 2011

Kunstpausen 2

Samstag, 5. März 2011

Kunstpausen 1




... da braucht es nicht viele Worte ...